Unserer Montessori-Werkstatt stellt sich vor!

Seit September 2019 arbeiten die Grundstufen 3 und 4 täglich in der Montessori-Werkstatt. Montessori-Pädagogik ist ein reformpädagogisches Bildungsangebot, das sich unmittelbar am Kind orientiert und die Bedürfnisse des Schülers berücksichtigt.
Das erste Montessori-Kinderhaus wurde bereits 1907 in Rom von Maria Montessori gegründet. Ihr zu Ehren trägt diese Pädagogik ihren Namen. Montessori-Pädagogik wird heute in vielen Schulen in fast allen Ländern der Erde angeboten.

In der Freiarbeit wählen die Schüler nach eigener Entscheidung, womit sie sich beschäftigen.

Samir arbeitet mit dem Streifenbrett der Addition. Dabei werden erste Kombinationsaufgaben gelernt.
Die Farbigen Perlen helfen Pietro die Zahlen von 1 bis 9 zu beGREIFEN und sich die Zahlenfolge besser einzuprägen. Jeder Perlenstrang hat eine andere Farbe. Je länger die Schüler damit arbeiten, umso mehr verinnerlichen sie diese.
Durch den Rosa Turm kann sich Moritz folgende Begriffsbildung aneignen: groß – klein, groß – größer – am größten, klein – kleiner – am kleinsten.
Die Metallenen Einsatzfiguren, welche sich Nora ausgewählt hat, unterstützen die Auge-Hand-Koordination. Bei der Arbeit mit den Einsatzfiguren lernen die Schüler die ersten, wichtigen Grundfähigkeiten des Schreibens.
Leo arbeitet mit dem beweglichen Alphabet. Er verschiftlicht erste Wörter in der phonologischen Schreibweise.
Alex liest im Leseheftchen erste, lautgetreue Wörter
Jaqueline arbeitet mit dem Jahreskreis. Durch die Jahreskette mit den 365 Perlen in zwölf Farben in vier Tönen wird das Jahr verdeutlicht. Des Weiteren kann sie zu jedem Tag den passenden Geburtstag anbringen.
Alessio beschäftigt sich mit einer Schüttübung. Durch diese Übung, die auch die „Übungen des täglichen Lebens“ genannt werden, lernen die Schüler sich selbstständig im Alltag zurechtzufinden!
Svenja mischt Farben: „Welche Farbe entsteht, wenn ich rot und blau im Reagenzglas miteinander vermische?“