Unserer Montessori-Werkstatt stellt sich vor!

Seit September 2019 arbeiten die Grundstufen 3 und 4 täglich in der Montessori-Werkstatt. Montessori-Pädagogik ist ein reformpädagogisches Bildungsangebot, das sich unmittelbar am Kind orientiert und die Bedürfnisse des Schülers berücksichtigt.
Das erste Montessori-Kinderhaus wurde bereits 1907 in Rom von Maria Montessori gegründet. Ihr zu Ehren trägt diese Pädagogik ihren Namen. Montessori-Pädagogik wird heute in vielen Schulen in fast allen Ländern der Erde angeboten.

In der Freiarbeit wählen die Schüler nach eigener Entscheidung, womit sie sich beschäftigen.

Samir arbeitet mit dem Streifenbrett der Addition. Dabei werden erste Kombinationsaufgaben gelernt.
Die Farbigen Perlen helfen Pietro die Zahlen von 1 bis 9 zu beGREIFEN und sich die Zahlenfolge besser einzuprägen. Jeder Perlenstrang hat eine andere Farbe. Je länger die Schüler damit arbeiten, umso mehr verinnerlichen sie diese.
Durch den Rosa Turm kann sich Moritz folgende Begriffsbildung aneignen: groß – klein, groß – größer – am größten, klein – kleiner – am kleinsten.
Die Metallenen Einsatzfiguren, welche sich Nora ausgewählt hat, unterstützen die Auge-Hand-Koordination. Bei der Arbeit mit den Einsatzfiguren lernen die Schüler die ersten, wichtigen Grundfähigkeiten des Schreibens.
Leo arbeitet mit dem beweglichen Alphabet. Er verschiftlicht erste Wörter in der phonologischen Schreibweise.
Alex liest im Leseheftchen erste, lautgetreue Wörter
Jaqueline arbeitet mit dem Jahreskreis. Durch die Jahreskette mit den 365 Perlen in zwölf Farben in vier Tönen wird das Jahr verdeutlicht. Des Weiteren kann sie zu jedem Tag den passenden Geburtstag anbringen.
Alessio beschäftigt sich mit einer Schüttübung. Durch diese Übung, die auch die „Übungen des täglichen Lebens“ genannt werden, lernen die Schüler sich selbstständig im Alltag zurechtzufinden!
Svenja mischt Farben: „Welche Farbe entsteht, wenn ich rot und blau im Reagenzglas miteinander vermische?“

Ausflug zum Storchennest

Ausflug nach Obernheim zum Storchennest

Albstadt. Die Kinder der Kooperative Organisationsform der Rossentalschule Albstadt, die derzeit an der Burgschule in Meßstetten unterrichtet werden, besuchten zum Abschluss des Schuljahres die „Obernheimer Störche“. Gemeinsam mit den Lehrkräften und ihrem FSJ wanderten sie zu den Störchen von Dieter Stotz und Armin Dreher. Diese beiden unterstützen seit mehreren Jahren den Förderverein der Rossentalschule Albstadt mit den Spenden, die Wanderer beim Besuch im Gasthaus Krone und Waldeck in die Spendendose für die Störche werfen.  Den letzten Schultag ließen die Kinder dann am Stausee ausklingen. Dabei wurde auch der beliebte FSJ verabschiedet. Die Rossentalschule hat für das nächst Schuljahr noch Stellen für das „Freiwillige Soziale Jahr“ frei. Interessierte können über das Landratsamt oder die Schule direkt Kontakt aufnehmen.


Schuljahresanfangsfest

Zu Beginn des neuen Schuljahres fand an der Rossentalschule das traditionelle Schuljahresanfangsfest statt.

Eltern haben bei diesem Fest neue KollegInnen, neue FSJ und neue Schülerinnen und Schüler kennen zu lernen.

Auf dem Airtramp konnten sich die jüngsten Besucher austoben und sich die Zeit vertreiben.


FSJ Praktikantinnen und Praktikanten gesucht

  

Rossentalschule Albstadt

Freiwilliges Soziales Jahr beim Landratsamt Zollernalbkreis
am Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum in
Albstadt

Das Soziale Jahr ist ein soziales Bildungsjahr. Es bietet Chancen zur beruflichen
Orientierung (z.B. Sonderpädagogik), zum sozialen Engagement und zur persönlichen Entwicklung. Für viele Studien- und Ausbildungsgänge wird das FSJ als Praxisjahr anerkannt.
An der Schule sind ca. 60 Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung. Die Schüler sind zwischen 6 und 20 Jahre alt.

Die Aufgaben sind sehr vielseitig:
· Mithilfe im allgemeinen Unterricht
· Hilfe bei Sport und Spiel
· Aufsicht bei Lehrgängen
· Hilfe bei der Hausaufgabenbetreuung und
· bei der Selbstversorgung
· Begleitung beim Fahrdienst

Unsere Leistungen:
o Monatliches Taschengeld: 211,00 €
o Verpflegungsgeld: 143,00 €
o Fahrkarte zur Einrichtung
o Sozialversicherungsbeiträge Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil
o 25 Seminartage

Voraussetzungen:
o Vollzeitschulpflicht erfüllt
o Zwischen 16 – 27 Jahre bei FSJ-Beginn
o Führerschein der Klasse B ist von Vorteil

Auskünfte erhalten Sie bei der Ausbildungsleiterin Fr. Hartmann (07433/92-1169)

sowie
Rossentalschule Albstadt: Schulleiter Herr Schmid (07432/ 90747-0)

Bewerben können Sie sich online auf unserer Homepage
www.zollernalbkreis.de/stellenangebote.

Hier können sie sich diese Seite als PDF downloaden

Fußballturnier des Bayern Fan Club Albstadt

21. Fiat Maier Freizeitturnier


Am Sonntag, den 16.12.19  fand das 21. Fiat Maier Freizeitturnier für Menschen mit und ohne Behinderung in der Landessportschule in Albstadt-Tailfingen statt.
Jeweils zwei Mannschaften der Rossentalschule & der Fidelis Schule aus Sigmaringen, sowie eine Mannschaft von der FC Tailfingen AH und des FC Bayern Fan Club Albstadt 87, kämpften um die begehrten Pokale.
Nach einer spannenden Vorrunde, folgten die Platzierungsspiele um Platz 5, 3 und das Endspiel.
Im Endspiel konnte sich dann die Fidelis Schule 1, gegen die Rossentalschule 2 im Siebenmeterschiessen durchsetzen.
Den dritten Platz sicherte sich das Team der Rossentalschule 1 vor dem FC Bayern Fan Club Albstadt. Auf den Plätzen 4 und 5 folgten die Fidelis Schule 2 sowie die FC Tailfingen AH. Während des gesamten Turniers, wurde durch die souverän leitenden Schiedsrichter Kurt Schulz und Gerd Krug lediglich eine Zeitstrafe ausgesprochen.
Das Turnier fand bereits zum 21.Mal statt und wird vom FC Bayern Fan Club Albstadt 87 durchgeführt. Die Fan Club Mitglieder hatten in einer Cafeteria jede Menge selbstgebackene Kuchen & Torten zum Kauf im Angebot.
Das Fiat Maier Freizeitturnier ist seit Jahren eine der wenigen Veranstaltungen, bei denen sich Menschen mit und ohne Behinderung sportlich gegeneinander messen, und ist somit auch ein Beitrag zur Inklusion von behinderten Menschen.

 

Kennenlerntage der Klassen 5 der Burgschule Meßstetten mit KOF der Rossentalschule

Abschlussbericht Kooperations-/Begegnungsmaßnahme SBBZ Rossentalschule Albstadt und GHWRS Burgschule Meßstetten

Die Kennenlerntage der Klassen 5 der Burgschule und der kooperativen Organisationsform der Rossentalschule. Das Schullandheim stand unter dem Motto:

Wir sind eine Gemeinschaft.

Wir achten uns.

Ich passe auf mich auf.

Ich passe auf dich auf.

 

 

 

Dies wurde mit den Kindern besprochen, auf Plakaten visualisiert und durch verschiedene Kennenlern-, Vertrauens- und Kooperationsspiele erarbeitet und erlebbar gemacht.

Bei den gemeinsamen Aktivitäten, der Wanderung und im Schwimmbad kamen die Kinder ungezwungen in Kontakt und konnten sich ihre Spielpartner selbst aussuchen. Dabei mischten sich die Gruppen aller Klassen in verschiedenen Konstellationen und es kam zu freiwilligen Begegnungen im gemeinsamen Spiel.

Ein wesentlicher Punkt war die Reflexion des Erlebten und die Klärung von Konflikten gemeinsam mit allen Kindern oder den jeweiligen Beteiligten.

Das Ziel, sich kennenzulernen und sich als Gruppe zu erleben, wurde erreicht. Teilweise gelang es auch, Vorbehalte abzubauen und Verständnis füreinander zu entwickeln.

Fasnet in der Rossentalschule

Ein Beitrag von Lukas Löffler

Wann? Freitag 9. Februar 2018

Was ist passiert? Maximilian, Lukas und Herr Schmid führten druch das Programm

Es gab Auftritte:

  • Maximilian singt“Hullapalu“
  • Lukas singt „Ein hoch auf uns“
  • Die Ukulelengruppe spielt „Tante aus Marokko“

Zwischendurch gab es Spiele für Alle.

Die Schloßbergturm Hexen haben uns besucht.

Fußballturnier des Bayern Fan Club

Wie schon seit vielen Jahren, veranstaltet der Bayern Fan Club Albstadt kurz vor Weihnachten sein Fußball-Turnier für Menschen mit Handicap. Und die Schülerinnen und Schüler der Rossentalschule nahmen wieder mit 2 Mannschaften teil.

Die zahlreichen Zuschauer konnten spannenden und attraktiven Fußball mit vielen vielen Toren sehen.

Höhepunkt für die Schülerinnen und Schüler der Rossentalschule war das Endspiel des Turniers. Hier trafen die Mannschaft Rossental 1 auf die Mannschaft Rossental 2.  Nachdem in der Vorrunde Rossental 2 noch klar gewonnen hatte, war das Finale sehr ausgeglichen und konnte erst im Siebenmeter-Schießen einen Sieger finden:  Rossentalschule 2

Hier beide Mannschaften nach dem Turnier mit ihren Pokalen.

Vor der Siegerehrung überreichte Konrektor Rainer Brandner mit Schülersprecher Maximilian Merz dem Bayern Fan Club ein Geschenk zum 30 Jährigen Jubiläum des FanClubs: Ein Trikot der Rossentalschule mit Unterschriften aller Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer der Schule. Die Trikotnummer 27 hat beim Geschenk ebenfalls eine Bedeutung. Seit 1990, also seit 27 Jahren, veranstaltet der Bayern Fan Club Fußball Turniere für Menschen mit Handicap. Dafür vielen herzlichen Dank!!!

Betriebsführung der G4 bei der Firma Stingel

Die Grundstufe 4 der Rossentalschule in Albstadt-Truchtelfingen war zu Besuch bei der „Stingel Fruchtsäfte GmbH“ in Balingen-Weilstetten. Begleitet wurden die Schüler von ihrem Klassenlehrer Bernd Romer und ihrem Praktikanten  Dennis Roller. Dieser gestaltete im Rahmen seiner Ausbildung zum Erzieher an der Edith-Stein-Schule in Rottweil ein Projekt mit den Kindern zum Thema „Obst & Gemüse“. Die Schüler wollten wissen, wie Säfte gemacht werden. In der Rossentalschule wurden zusammen verschiedene Säfte und Smoothies hergestellt. Der Höhepunkt des Projekts war dann die Betriebsführung bei der „Stingel Fruchtsäfte GmbH“ durch den Geschäftsführer Tobias Stingel. Die Kinder konnten den Prozess der Saftherstellung vom Apfel bis zum Apfelschorle sehr gut nachvollziehen und waren sehr begeistert von den verschiedenen Maschinen, die man dafür benötigt.